Virtuelle Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme (IBN) einer Anlage kann bis zu 25% der Gesamtdurchlaufzeit eines Projektes ausmachen. Über 70% der erforderlichen Zeit für die IBN ist für die vollständige Programmierung der Software erforderlich (VDW 1997). Besonders bei Anlagen, welche in bestehende Fertigungssysteme integriert werden, kann die Inbetriebnahme verkürzt werden, indem bereits während der Konstruktion mit der Programmierung begonnen wird. Ein geeignetes Mittel hierfür ist die Virtuelle Inbetriebnahme (VIBN) als Teil des methodischen Engineerings.

 

Methodisches Engineering bei Erhardt + Abt

  • Erstellen von Simulationsmodellen, Simulation von Roboteranlagen
  • Virtuelle Maschinen inkl. der Entwicklung, Konstruktion von Maschinen- und Anlagenmodellen
  • Virtuelle Inbetriebnahme der Maschinensoftware im Original und unter Echtzeitabläufen
  • Automatisiertes Generieren der Projektsoftware und der virtuellen Maschine